Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV)

Diese Verordnung regelt, wie viel Schmutz (oder Lärm) eine technische Anlage an die Umwelt abgeben darf.

Beim Ofen spricht man hauptsächlich von CO (Kohlenmonoxyd) und Feinstaub (unverbrannte Rußpartikel).

Laut dieser Verordnung dürfen seit dem 22.03.2010 nur noch Öfen angeschlossen werden, die gewisse Grenzwerte nicht überschreiten oder mit einer bauartzugelassenen Vorrichtung zur Reduzierung der Staubemission ausgestattet werden.
Ihr Schornsteinfegermeister gibt Ihnen zu diesem Thema genaue Auskünfte.


Historische und gebrauchte Öfen:

Es gibt wenige sehr versierte Ofenbaubetriebe in Deutschland, die sich seit Jahrzehnten erfolgreich darauf spezialisiert haben, historische Öfen technisch und umweltgerecht zu optimieren, und im Sinne der BImSchV, doch schon lange vor dieser!

Gemäß dieser BimSchV ist nun der Betrieb historischer/gebrauchter Öfen abhängig von einer Prüfung durch ein zertifiziertes Prüfinstitut.

Verständlicherweise ist es schier unmöglich, jeden historischen Ofentyp einer zentralen Zertifizierung zu unterziehen.

Dennoch wissen wir, dass viele alte Öfen die guten Werte aus dem Stand“ abliefern.

Wir klären Sie gerne über die neuesten Entwicklungen auf.

Unser aller Bemühungen sind ganz in dem Sinne, seit vielen Jahren ausgereifte Technologien heute wieder top aktuell ins Rennen zu schicken. Sie halten seit Jahrzehnten im Alltagsbetrieb Abgaswerte ein, von denen mancher moderne Ofen nur träumen kann.

Ganz zu schweigen von der Behaglichkeit und gesunden Raumhygiene, die nur Öfen aus schwerem Gusseisen und keramischen Materialien gewährleisten können.